Aktuelles

Nachhaltige Aktion am Standort Düren: Radeln für den guten Zweck

Im Monat Juni haben wir nach der Devise „Radeln für den guten Zweck“ am Standort Düren eine Benefizaktion durchgeführt. Die MitarbeiterInnen waren aufge­rufen für vier Wochen anstelle mit dem Auto so oft wie möglich mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Arbeit zu kom­men. Die Geschäftsführung hatte versprochen, für jeden nachhaltig zurückgelegten Kilometer 30 Cent an eine regionale Hilfsorganisation zu spenden. Gesagt – getan.

Unter den insge­samt 74 Aktiven waren etliche „Wiederholungstäter“, die regelmäßig im Sattel saßen. Es gab Ta­gesleistungen von 63!Kilometern (und das ohne E-Bike). Respekt vor so viel Engagement und körperlicher Fitness! Was hat uns diese Aktion gebracht? Ein wesentlicher Aspekt war, uns einmal mehr bewusst zu machen, dass körperliche Betätigungen für unsere Gesundheit wichtig sind. Weiterhin wollten wir deutlich machen, dass nach­haltiges Handeln bei Heimbach gelebt wird. Jedes ein­gesparte Kilogramm CO2 wird vom Klima gedankt. Und nicht zuletzt oder ganz besonders wollten wir etwas für diejenigen tun, denen es nicht so gut geht.

Wir verkünden mit Stolz, dass wir innerhalb von vier Wochen 9592 nach­haltige Kilometer gesammelt haben. Der umgewandelte Geldbetrag von 2.878 Euro wurde von der Geschäfts­führung auf glatte 3.000 Euro aufgerundet. Peter Borsdorff, Gründer der Organisation ‚Running for Kids‘, freute sich riesig über unsere Geldspende, die u. a. einer mehrköpfigen Familie mit zwei behinderten Kindern dabei helfen wird, bald ein behindertengerechtes Auto anschaffen zu können.

Unsere Geschäftsführung war von der Spendenidee gleich begeistert und Marco Esper, der eben­falls in die Pedale trat, zieht zum Schluss ein positives Fazit: „Ich stel­le mit Freude fest, dass wir gemeinsam viel bewegen können. Für diese Aktion wie für das Erreichen unserer Unternehmensziele gibt es eine einfache Faust­regel: ‚Ohne Ehrgeiz kein Erfolg!‘

 

v.l.n.r. Dirk Steiger (Betriebsrat), Peter Borsdorff, Marco Esper (CEO)

Back

ImpressumDatenschutz